Gegen Rassismus in Wort und Ton Poetry Slam & Musik mit Sinu – Im Rahmen der Interkulturellen Woche der Stadt Mainz

Eine gemeinsame Aktion zwischen dem Büro für Migration und Integration der Stadt Mainz und Gesellschaft für Kunst und Kultur e.V.
Für die Spende eines Musikinstrumentes bedanken wir uns beim Music Shop Liebrecht aus Mainz.



SAMSTAG, 19.09.’20 IM KUZ*
Einlass: 18:00 Uhr
Beginn: 19:00 Uhr

Künstlerinnen und Künstler aus der Mainzer Musik­ und Slam­-Szene sowie bundesweit bekannte Slammerinnen und Slammer stellen sich mit ihrem Auftritt entschieden gegen Diskriminie­rungen und Rassismus. Im literarischen Wettbewerb wird dem Publikum teils durch unterhaltsame, teils durch nachdenkliche Texte die Ausdruckskraft des Wortes präsentiert.

Line-up: Sulaiman Masomi, Fatih Serbest, Tanasgol Sabbagh, Miedya Mahmod sowie weitere Slammerinnen und Slammer

Musik: Sinu, Moderation: Ken Yamamoto

*Kulturzentrum, Dagobertstraße 20b, 55116 Mainz

Mehr über die Interkulturelle Woche zwischen dem 11. – 20. September ’20 der Stadt Mainz hier.

POETRY SLAM GEGEN RASSISMUS

Du möchtest einen Text gegen Rassismus an einem Poetry Slam vortragen? Dann melde Dich bis zum 10.09.’20 unter der Mailadresse: anmeldung@gkk-mainz.de

Jedes Jahr werden wir bundes- und weltweit mit rassistischen Vorgängen im Alltag konfrontiert. Ob durch racial profiling, gar spitzfindig sprachlich verdeckter rechter Botschaften oder institutionellbedingt – der Rassismus findet immer wieder Platz, um unsere Gesellschaften kurz- und langfristig zu spalten, die oftmals in Gewaltvorgängen enden.
Wir sagen Rassismus entschieden den Kampf an!
Am 19.09.’20 um 19:00 Uhr veranstalten wir im Kulturzentrum Mainz (KUZ) einen Poetry Slam gegen Rassismus. Mit dabei sind die bundesweit bekannten:

  • Ken Yamamoto (Moderation)
  • Tanasgol Sabbagh
  • Sulaiman Masomi
  • Miedya Mahmod
  • Fatih Serbest
    SOWIE
  • Vier weitere Slammer*innen, die ebenfalls ein Zeichen gegen Rassismus setzen wollen!

    Ob durch Eigenerfahrungen oder einfach nur durch Dein Bedürfnis Deine Stimme erhören zu lassen! Gib auch DU Deine Stimme gegen Rassismus und beteilige Dich mit Deinem Slam-Text!

    Worauf solltest Du achten?
  • Text nicht länger als 5 Minuten
  • Sprache im Rahmen der politischen Korrektheit – diskriminierende und rassistische Wortwahlen werden nicht angenommen
  • Im Falle Deiner Teilnahme bei der Finalrunde einen zweiten Text in der Tasche haben

    Melde Dich für eine Teilnahme mit zwei Texten bis zum 10.09.’20 unter der Mailadresse: anmeldung@gkk-mainz.de

Wir freuen uns auf Dich! 🙂
Gesellschaft für Kunst und Kultur e.V.

Linksammlung zur digitalen Zugänglichkeit von Kunst und Kultur

© Pixabay

Die Corona Pandemie hat unser soziales Leben stark eingeschränkt. Zugleich haben wir nach unterschiedlichen Möglichkeiten Gedanken gemacht, wie diesen Einschränkungen entgegenzuwirken ist.
Einrichtungen unterschiedlicher Bereiche haben sich schon länger mit der Digitalisierung ihrer Arbeiten auseinandergesetzt.
Unser Vorstandsmitglied Ibrahim hat bereits im März eine Liste von Einrichtungen erstellt, deren Ergebnisse zu diesen Zeiten zweifellos zugute kommen.
Auf seiner persönlichen Blogseite schreibt Ibrahim hierzu Folgendes:

“Der Corona-Virus hat unseren Alltag weltweit lahmgelegt. Wer hätte das wohl gedacht?! In einigen Ländern sind bereits Ausgangssperren verhängt worden und weitere werden anscheinend noch folgen. 
Um die Zeit in den eigenen vier Wänden so gesund wie möglich verbringen zu können, habe ich die folgende Liste bereitgestellt. Hier sind Links von Kunst- & Kultureinrichtungen, Kunst- & Kulturprojekten oder aber auch von Kulturschaffenden zu finden, die ihre künstlerischen und kulturellen Erzeugnisse digital präsentieren. 

So wichtig ist die “Digitale Kultur”: 
Die global vernetzte Welt bringt viele Herausforderungen mit sich – nicht nur für jeden einzelnen Menschen, sondern auch für (nicht)staatliche Institutionen. Seit den immer fortschreitenden technischen Möglichkeiten der virtuellen Welt beschäftigt man sich im Kunst- und Kulturbetrieb mit der Frage, welche Maßnahmen zu treffen sind, um den technischen Entwicklungen stand halten zu können. Im Kern dieser Frage geht es auch um den Aspekt der Zugänglichkeit bzw. die Öffnung der Institutionen für Menschen im engeren und um die Demokratisierung des Kunst- und Kulturbetriebs im weiteren Sinne.

Wie das in die Praxis konkret umgesetzt wird, ist anhand der unterschiedlichen virtuellen Projekten zu erkennen. In dieser Liste finden Sie kurze interkontinentale Reisen und erhalten beispielsweise einen Blick in die Museen in Washington National oder können ausgewählte Radiostationen weltweit live anhören.

Die Absicht dieser Aktion ist es, neben der Beschäftigungsmöglichkeit daheim, den Menschen zu zeigen, welche Möglichkeiten durch das Internet entstanden sind, um ortsungebunden Zugang zu Kunst und Kultur zu erlangen. Damit soll auch die Motivation mitgegeben werden eigenständig nach ähnlichen Projekten im Internet zu erkundigen.”

Stöbert durch…

Museen:

Das Virtuelle Migrationsmuseum

National Galery of Art – Washington D.C.

The Virtual Museum of Iraq (Voraussetzung: Adobe Flash oder Quicktime)

Museum of Art São Paolo 

Womenshistory

Musical Instrument Museum Online

BioExplora

Literatur: 

Online-Literatur-Archiv: Gutenberg Projekt

Goethe-Institut (Kultur) 

Hörspiele, Hörbücher: Deutschlandfunk

Hörspiele, Hörbücher: WDR

Musik:

NDR Kultur NEO

Mahogany (Youtube-Channel)

Balcony (Youtube-Channel)

KCRW (Youtube-Channel)

Online-Gitarrenschule, Jürgen Hochweber

Bildung für Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und Erwachsene:

Serlo – Lernplattform

Online-Kurse von verschiedenen Universitäten

WDR-Die Maus (für Kinder)

ZDF-Löwenzahn (für Kinder und Jugendliche)

BR-Schule Daheim (für Kinder und Jugendliche) 

BR-Lernen (für Kinder und Jugendliche)

ALBA Berlin-ALBAs Sportstunde (für Kinder und Jugendliche – Youtube Channel) 

Allgemein:

Google-Arts-Centre

Europeana: Mehr als 50 Millionen Erzeugnisse aus Institutionen der Europäischen Union

ARTE.TV

ROMARCHIVE

Live: 

Das globale Live-Radio

“Musikwelten treffen Kulturwelten” – Sa, 25. April 2020

!!!! VERSCHIEBT SICH AUF 2021 !!!! TERMIN WIRD BEKANNTGEGEBEN !!!!

Unter dem Titel „Musikwelten treffen Kulturwelten“ präsentiert das Pinhan Trio gemeinsam mit dem Multiinstrumentalisten Sinan Cem Eroğlu neue Ausdrucksmöglichkeiten der kulturellen Auseinandersetzung, in der das „Eigene“ und das „Fremde“ wertneutral reflektiert wird. Zum einen geschieht dies durch die instrumentale Zusammensetzung mit der Langhalslaute Bağlama, dem Blasinstrument Kaval und der sogenannten Bundlosen Gitarre, die es ermöglichen Mikrotöne zu erzeugen, und zum anderen durch die Biographien der Musikerin und der Musiker.

Den ZuhörerInnen erwartet ein musikalisches Repertoire aus traditionell verstandenen Liedern, die auf türkischer, kurdischer, griechischer und armenischer Sprache verfasst sind, und verspricht durch neuwertige Spieltechniken sowie den Einsatz von Technik eine außergewöhnliche musikalische und kulturelle Wahrnehmung. und verspricht durch neuwertige Spieltechniken sowie den Einsatz von neuen elektrotechnischen Möglichkeiten eine außergewöhnliche musikalische und kulturelle Wahrnehmung.

Das Pinhan Trio um Malte und Benjamin Stueck sowie Nilgün Aksoy formte sich bereits 2004 und unternahm mehrere musikalische Forschungsreisen im gesamten Gebiet Anatoliens (Türkei) und Griechenlands. Durch dem Bağlama-Virtuosen Talip Özkan lernten sie unterschiedliche regionalspezifische Spieltechniken. Nach zahlreichen Auftritten in Europa und im Übersee folgte das Album „Hidden Songs of Anatolia“.
Sinan Cem Eroğlu ist trotz seines jungen Alters ein gefragter Multiinstrumentalist, der unter anderem mit internationalen Größen wie die iranische Musikerin Azam Ali zusammenarbeitet. In seinem aktuellen Album „Wired & Layered“ wendet er neben traditioneller Stile auch Elemente des Deephouse an.

Nilgün Aksoy – Gesang, Perkussion
Malte Stueck – Bağlama, Perkussion
Benjamin Stueck – Bağlama, Tanbur
Sinan Cem Eroglu – Kaval, Bundlose Gitarre

Künstlergespräch über das Thema “Transkulturelles Leben in einer diversen Gesellschaft” findet zwischen 17:45 Uhr – 18:45 Uhr statt. Eintritt frei!

Vorverkaufsstellen:

Music Shop Liebrecht
Franziskanerstr. 1
55116 Mainz
06131 – 234 362
www.musicshopliebrecht.com

Buchhandlung Cardabela
Frauenlobstr. 40
55118 Mainz
06131 – 61 41 74
www.cardabela.de

Haus der Kulturen
Wormser Str. 201
55130 Mainz
www.haus-der-kulturen-mainz.de

Vorverkauf online: info@gkk-mainz.de

Impressionen vom Workshop “Poetry Slam von A-Z”

Wow, was für ein Wochenende im Haus der Kulturen in Mainz mit vielen Ideen und sehr fröhlichen, mutmachenden, herausfordernden und auch nachdenklichen Texten! 
Durch Aufwärmübungen, selbstgeschriebene Textmuster und sehr viel Spaß und aber auch Ernsthaftigkeit haben wir schnell gemerkt, dass wir darauf brennen diese Texte auf den Poetry Slam-Abend performen zu können!

Nun geht es zu den Vorbereitungen auf den Poetry Slam-Abend. Nähere Infos zum Poetry Slam-Abend gibt es bald hier!

Ein besonderer Dank geht natürlich an unsern Tutor Fatih Serbest, der diesen Workshop grandios geleitet hat. Und selbstverständlich an die Robert Bosch Stiftung unter dem Programm “Yallah! Junge Muslime engagieren sich”, ohne deren Unterstützung diese Idee in den staubigen Regalen unserer Gedankenwelt verweilt geblieben wäre.

Poetische Grüße 🙂

Mehr über das Programm “Yallah! Junge Muslime engagieren sich” der Robert Bosch Stiftung hier.

© Bilder: Gesellschaft für Kunst & Kultur e.V.

Workshop: Poetry-Slam von A-Z // mit anschließendem Slamabend! (kostenlose Teilnahme!) Anmeldeschluss: 30. September 2019!

Liebe Kunst- & Kulturfreunde aus Mainz und Umgebung,

Mit unserem Projekt „Poetry-Slam von A-Z“ möchten wir die Möglichkeit bieten, zu erfahren, wie „Poetry-Slam“ funktioniert – von der Dichtkunst über Bühnenperformance bis zur Veranstaltungsorganisation.

Zudem streben wir an, literarische Erzeugnisse in den Fokus des Alltagslebens zu bringen, um diese auch als alternative Ausdrucksweisen zu verstehen.

Unser gesellschaftlicher Anspruch liegt darin, durch dieses Projekt die Stadt Mainz als eine Stadtgemeinschaft zu verstehen, in der Menschen am gesellschaftlichen teilhaben, mitgestalten und in gegenseitigem Respekt leben können.

Für die Förderung des Projektes danken wir der Robert Bosch Stiftung für das Förderprogramm „Yallah! Junge Muslime engagieren sich“.

Konzertreihe zur mikrotonalen Musik 2017

Das im Jahr 2017 durchgeführte Projekt “Konzertreihe zur mikrotonalen Musik” mit dem türkischen Gitarristen Cenk Erdoğan erwies sich als ein sehr gelungenes Musikprojekt. Alle beteiligten waren bereit an dieser anfangs sehr gewagten Idee mitzumachen. Denn es gab immerhin mehrere Hürden, die zu meistern waren. Der in der Türkei lebende Cenk Erdoğan ist in der türkischen Jazz- und Popmusik Szene sowie in der internationalen Jazzszene bekannt. Er gilt weltweit als einer der bedeutendsten Fretlessgitarristen, die es ihm erlaubt Mikrotöne zu erzeugen.

Die Grundidee, ein Jazz-Trio zu formen und in Deutschland die Klänge der Fretlessgitarre erlebbar zu machen, schien vom Ansatz her in vielerlei Hinsicht problematisch zu sein. Jedoch haben wir mit dem Dortmunder Jens Pollheide (Bass) und der an der Mainzer Universität Musik studierte Rob Hanrath (Drums) zwei herausragende Jazzmusiker gehabt, die mit Cenk Erdoğan aus der ferne kommunizierten und in Deutschland in wenigen Tagen ein Konzertrepertoire erprobten. Man hätte kaum besser interkulturelles und transnationales Arbeiten miterleben können.

Die Musiker setzten in Verbindung mit orientalischen Klangwelten neue Akzente im Fusion-Jazz, durch rhythmische Intensitäten und den Besonderheiten des Jazz. Es entstanden inspirierende Klangereignisse des Fusion-Jazz und der Improvisationsmusik, die kulturelle Konstrukte aufweichten und die Zuhörer in eine Welt der Klänge leiteten.

Da wir aus Kostengründen keine geeigneten Ton- bzw. Videoaufnahmen machen konnten, kannst Du einen kleinen Hörgeschmack der Fretlessgitarre unter diesem Link genießen: Cenk Erdoğan & IKIZI “Lahza – Water Says

Wir danken folgenden Locations für die tolle Zusammenarbeit:

Neuss – Kulturkeller
Köln – Kulturbunker
Mannheim – Orientalische Musikakademie
Würzburg – Kellerperle
In Mainz fand leider kein Konzert statt, da die Aufführung leider kurzfristig abgesagt wurde.

Zudem danken wir auch für die Unterstützung vom Musikinstrumentenbau Atelier Kazım Çevik in Berlin.